From Zero to Hero

Zero Elektrobike

Über den Tellerrand schauen - oder eher: klar über den Lenker schauen ist meine Devise. Dinge rechts und links wahrzunehmen gehört zum sicheren Fahren. Genauso, wie sich auch mal andere Konzepte in puncto Motorrad anzuschauen. So stolperte ich mit Schatzi in der Freiburger Innenstadt über einen Elektromotorrad-Händler.

Wir (also Schatzi und ich) kamen gerade aus der Tiefgarage als ich im Schaufenster ein Zweirad entdeckte. Da musste ich natürlich sofort anhalten und meine Nase platt drücken. Der freundliche Herr im Inneren riss gerade die Tür auf, stellte seinen Plakatständer raus und bugsierte uns mit den Worten "Ihr könnt auch reinkommen" in den Verkaufsraum.

Hörst Du was? Ich hör nix

Da stand also die Zero - ein Motorrad, das kaum Geräusche macht: das Anti-Motorrad. Nach dem Prinzip Lout Pipes save lifes geht hier also nix. Der Verkäufer, der seinen Job liebt und argumentativ bestens bewährt war, schwärmte uns von dieser Art des Motorradfahrens zuckersüß vor. Nach ein paar Minuten, die er uns Rede und Antwort stand, konnte ich nicht mehr und musste mich auf die Zero setzen. Nicht schlecht, auch wenn für mich die Sitzposition etwas ungewohnt war. Normalerweise fahre ich mit den Füßen voran. Ich komme im Stand sogar ganz gut mit den Füßen auf den Boden, es reicht zwar nicht für die Fußfläche, aber ich stehe sicher auf dem Ballen mit beiden Beinen. Ungewohnt ist die Abwesenheit eines Kupplungshebels am linken Lenkerende. In der Fahrpraxis stellt man sich bestimmt schnell darauf ein. Jens - der überzeugte Verkäufer von Elektrofahrzeugen - erklärt uns Zusammenhänge, Reichweite, Batteriefunktion und noch so Vieles mehr. Die Reichweite der Zero kann sich im Umfeld Elektro-Motorräder sehen lassen: bis zu 317 km mit der Zero S liegt außer Konkurrenz. Harley mit der LiveWire bekommt gerade mal 85 km am Stück auf die Reihe.

Der Küchenquirl für die Straße

Schlussendlich "kurbelt" er für uns das Schnurr-Kätzchen an. Der Klang macht irgendwie einen seltsamen Eindruck: Irgendwas zwischen Stabmixer und Smoothie-Maker summt da. Allerdings ist das Drehmoment von mindestens 92 Nm bis 144 Nm (je nach Modell) nicht zu verachten. Das liegt ohne Wenn und Aber sofort an ohne lästige Schaltvorgänge. Traktionskontrolle und noch mehr technische Helferlein sind selbstredend an Bord - sonst kommt man mit eben dem erwähnten, sofort auftretenden Drehmoment in des Teufels-Quirlers-Küche und schmeißt das Gerät von sich.

Ohne Knatter-Ton

Mir persönlich gefällt die Form des Fahrzeugs nicht, es ist nun mal kein Chopper. Aber ich finde die Alternative zum Verbrenner gar nicht so verkehrt, wenn man ein Brot- und Butterstadtflitzer für's Öko-Gewissen haben möchte. Doch ein Öko-Gewissen hat auch seinen Preis: Die im Laden ausgestellte Zero DS kostet ab 12.400 Euronen, ist also mal kein Schnäppchen, eher ein (Luft-)Schnapper.

Trotzdem werden wir uns wohl an das Surren von E-Motorrädern gewöhnen müssen. Viele Europäische Länder planen mittelfristig das Verbot von Verbrennungsmotoren. 2050 bin ich zwar schon 80 (hoffnungsvollerweise), da werde ich dann auf den elektrisch betriebenen Rollator mit Dragbar umsteigen.

 Dem freundlichen Verkäufer Jens von gr-oove möchte ich noch mal herzlich danken, dass er sich so viel Zeit für uns genommen hat. Wer mehr darüber erfahren möchte klicke unten auf die entsprechenden Links.

Abonnieren

Bleibe auf dem Laufenden: Abonniere die neuesten Artikel von Mo's Bike Blog.

Alle Artikel

Finden

Diese Webseite verwendet Cookies.

OK