Lieblingsding

mirko tobias kussin von sprachrythmus hat auf seinem Blog zur Blogparade mit dem Thema "Lieblingsdinge" eingeladen. Klar, dass ich ein - nein - DAS Lieblingsding habe: mein Motorrad.

Das Motorradfahren habe ich erst im stolzen Alter von 42 Lenzen begonnen. Bis dahin war immer alles andere wichtiger, ging nicht oder kam gerade nicht in Frage. Ein ziemlich heftiges persönliches Erlebnis hat mich wieder zu dem Gedanken gebracht, endlich den schon vor über 20 Jahren begonnenen und nie beendeten Motorradführerschein zu machen.

Ich war immer in die tollen Bling-Bling Chopper mit Speichenrädern und langen Gabeln verliebt. So etwas wollte ich immer haben und selber fahren. Am Ende meines Motorradfüherscheins stand zuerst "Möppie" - eine Yamaha XV 535 Virago. Ich war möchtig stolz auf die Kleine. Geputz, gewienert und mit Ohrenstäbchen liebevoll aus ihrem damaligen Dornröschenschlaf herausgeholt, startete ich in meine erste Saison. Wie das Leben so spielt, war die Kleine auch Ehestifterin: Wäre das Motorrad nicht gewesen, hätte ich wohl auch nicht meinen Mann kennengelernt.

Mein Mann fährt eine suzuki Intruder VS 1400. Ein wirkliches Schmuckstück, das unverkäuflichen Wert besitzt. Zurück nun zu meinem Lieblingsding: Meine Suzuki Intruder VS 1400. Die zog bei uns im Januar 2014 ein. Schließlich sind 535 ccm von Möppie nicht leistungskompatibel zu 1360 ccm. Als Susi so in unserer Garage stand, hatte ich mächtigen Respekt. Gut 260 kg Lebendgewicht sind für mir Hänfling nicht so einfach zu handeln.

Trotzdem habe ich mich im März 2014 auf das Eisenross gesetzt und getreu dem Motto: Augen zu und durch habe ich mich durch die Saison mit Susi gekämpft. In der zweiten Saison hat sie mir ziemliche Sorgen bereitet und stand anfänglich mehr beim Schrauber als mit mir unterwegs zu sein.

Warum ist sie mein Lieblingsding? Ich finde sie optisch äußerst gelungen: schlicht, schwarz, Chrom, ohne Schnörkel oder Schnickschnack. Ein klassischer, schlanker Chopper, der so heutzutage nicht mehr gebaut wird. Speichenräder, großes Vorderrad, kleines dickes Hinterrad. Ein wunderschöner Tropfentank, breite Dragbar, Lenkerendenblinker und vor allem: ein typischer verchromter, mit Kühlrippen versehener V2-Langhuber. So sieht für mich der Klassiker aus. Deshalb pflege ich das gute Stück gerne. Damit sie so bleibt, wie sie ist und wir noch viele gemeinsame Kilometer unterwegs sein können. Jede freie Minute in der Saison sind wir unterwegs und auch der herrliche Weg ins Büro wird ab +3° C und natürlich regenfrei, mit Susi angetreten.

Abonnieren

Bleibe auf dem Laufenden: Abonniere die neuesten Artikel von Mo's Bike Blog.

Alle Artikel

Finden

Diese Webseite verwendet Cookies.

OK